Fotoberichte über Wanderungen und Reisen

Villnösstal - Teis: Heilig-Grab-Hügel

Heilig-Grab-Huegel in Teis Die Hl.-Grab-Kapelle ist ein barocker Bau aus dem 17. Jh.
Links die Kirche zum Hl. Herzen Jesu stammt aus dem 19. Jh., der Turm aus der Zeit um 1500.
Eigene Seite www.heini.de/teis_kreuz_jesu_kirche.htm

Heilig-Grab-Huegel in Teis
Der Hl.-Grab-Hügel oder Kalvarienberg ist der
schönste Aussichtspunkt von Teis. Im Hintergrund die Geislerspitzen.

Heilig-Grab-Huegel in Teis
Seit frühester Zeit mag der Kalvarienberg eine religiöse Bedeutung gehabt haben,
zuerst mit heidnischem, später mit christlichem Charakter.
Heilig-Grab-Huegel in Teis Vor uns liegt das Dorf Gufidaun (eigene Seite www.heini.de/gufidaun.htm),
im Tal das Städtchen Klausen mit dem Kloster Säben,
auf der gegenüberliegenden Talseite das Dorf Villanders.

Heilig-Grab-Huegel in Teis

Nach dem Eintritt Italiens in den 1. Weltkrieg im Mai 1915 wurden hier auf Anordnung der österreichischen K.u.K.-Armee Befestigungsanlagen erbaut.
Sie sollten als Abwehr gegen einen möglichen Einmarsch italienischer Truppen in das Eisacktal dienen, falls die Dolomitenfront fallen sollte.

Heilig-Grab-Huegel in Teis
Die Schützengräben und ein Bunker wurden von russischen Gefangenen erbaut.
Die Abwehranlagen fanden jedoch im 1. Weltkrieg keine Verwendung.
Heilig-Grab-Huegel in Teis
Heilig-Grab-Huegel in Teis Der Bunker wurde jedoch während der letzten Monate des 2. Weltkrieges
von der Dorfbevölkerung als Schutz vor Fliegerangriffen und Bombenabwürfen benutzt.
Heilig-Grab-Huegel in Teis
Heilig-Grab-Huegel in Teis Der Hl.Grab-Hügel ist nun wieder von schönen Pflanzen bewachsen.
Heilig-Grab-Huegel in Teis