Startseite
Über mich . . .
News
Sitemap - Seitenübersicht
Linkliste - Bookmark
Suedtirol
Italien
Österreich
Deutschland
Budapest
Kreta
Tunesien
Türkei
Das Heilige Land
Sharm El Sheikh
Beijing (Peking) in China
Bali
Mittelmeerkreuzfahrt
Japan
Website über meine Heimatgemeinde Marling
    Impressum
     Cookies

Letzte Änderung:
  27.03.2017
 © 1999 - 2017

 

Burggräflerhof
Burggräflerhof BlumeBlumeBlume

Eichmannhof
Eichmannhof BlumeBlumeBlume

Logo Mukoviszidose-Hilfe Südtirol
Mukoviszidose-Hilfe
Südtirol


Hotel Nordsee
 
Heinis Homepage:
Fotos, Infos, Webcams, Reiseberichte Italien, Tunesien, Kreta, Peking, Bali usw.

  Private Internetsite von Heinrich Leiter, Marling (Suedtirol - Italien) -Newsletter bestellen
                                                                                          
Wetterbericht Südtirol
Galtür in Österreich: Landesausstellung 2005 'Die Mauer' - Alpinarium Galtür
Studienfahrt der Bildungsausschüsse Südtirols am 2.-3. Juni 2005

Galtuer - Panorama
Das Dorf Galtür liegt auf 1584 m, hat 781 Einwohner
Kontakt: Tourismusverband Paznaun
Gemeindehaus Nr. 39
A-6563 Galtür, Postfach 6563, Österreich
Tel. +43 (5443) 8521
Fax +43 (5443) 852176
E-Mail: info@galtuer.com
Website: http://www.galtuer.com

Haeuser von Galtuer
Galtuer
Aussenansicht der Kirche von Galtuer
Gedenktafel der Lawinenopfer von Galtuer
Im Friedhof neben der Kirche:
Die Gedenkstätte der 31 Lawinenopfer vom 23.02.1999
Innenansicht Pfarrkirche Galtuer
Pfarr- und Wallfahrtskirche "Maria Geburt"
Erstbau im Jahre 1359
Innenansicht Pfarrkirche Galtuer
Bürgermeister Anton Mattle gibt uns Auskunft über die Entstehung Galtürs bis heute, über Erfolge und Probleme
Krieger-Gedächtnis-Kapelle Galtuer
Die Krieger-Gedächtnis-Kapelle
mit Kreuzigungsgruppe aus dem 19. Jhdt.
Bemalte und beschriftete Totenköpfe
Nach altem Brauch sind hier bemalte und beschriftete Totenköpfe aufbewahrt.
Sie sind ein eindringliches "Memento mori"
Galtuer: Alpinarium und Zivilschutzzentrum
Die Frontseite jener Mauer, die 1999 zum Schutz des Dorfes vor Lawinen errichtet wurde. Untergebracht sind das Alpinarium und das Zivilschutzzentrum.
Galtuer - die Mauer
Wir gehen nun Richtung
Landesausstellung "Die Mauer"
Galtuer - die Mauer
Das Bollwerk ist nur auf der Rückseite zu sehen,
350 Meter lang und acht Meter hoch
Galtuer: Holzturm
Durch den Turm aus 7000 Holzstämmen gelangt der Besucher auf die Mauer und in die Ausstellung im Alpinarium Galtür.
Besichtigungsgruppe
Hubert gibt noch letzte Anweisungen, bevor wir in Gruppen zur Besichtigung eingeteilt werden
Galtuer: Bollwerk aus 7000 Baumstämmen
Ein Stapel von rohen Baumstämmen, 14 Meter hoch.
Wo Treppen und Gänge sind,
schob man die Stämme einfach nach außen.
Galtuer: die Mauer
Galtuer: Innenansicht des Holzturmes
Galtuer: Holzturm mit Grieskogel
Galtuer: Dachterrasse Museumcafè
Blick zur Dachterrasse des Museumscafés
Galtuer: Verbindunskonstruktion an der Mauer
Verbindungskonstruktion Holzturm - Mauer
Schautafel der Lawine mit Grieskogel
Vom Grieskogel, der bis dahin als lawinensicher galt, brach am 23.02.1999 um 16.03 Uhr eine gewaltige Lawine los, Geschwindigkeit über 300 Stundenkilometer, Sekunden später ist sie im Ortsgebiet.
Die traurige Bilanz: 31 Tote, darunter ganze Familien, mehrere Kinder; sieben total zerstörte Häuser und
102 beschädigte Autos
Schautafel Lawinenunglück Galtuer

Galtuer: Im Alpinarium

. . .führt unsere Gruppe

Galtuer: Im Alpinarium
Galtuer: Im Alpinarium

Galtuer: Landesausstellung in Zusammenarbeit  Südtirols

Auch die Autonome Provinz Bozen - Südtirol
hat an der Landesausstellung mitgearbeitet

Galtuer: die Roehre mit Fotograf
Der Fotograf in der Röhre, die durch einen Spiegel am Ende optisch verlängert wurde. Von hier erreicht man die fünf einzelnen Ausstellungsräume.
Galtuer: Wer in den Bergen lebt, muss flexibel sein
Wer in den Bergen lebt, muss flexibel sein
Galtuer: 'Tirol - handgestrickt'
"Tirol - handgestrickt"
Dieses Gebirgsgelände ist ausschließlich aus Wolle gefertigt, sogar der Hubschrauber. Es schwebt in der Luft, gehalten von vielen Nylonfäden.
Galtuer: Wer in den Bergen lebt, muss sich anpassen
Wer in den Bergen lebt, muss sich anpassen.
Der Mensch muss erfinderisch werden, will er sich an die extremen Bedingungen auch nur annähernd so gut anpassen wie die Tiere und Pflanzen. Eine Alternative wäre, sich einem lang dauernden, evolutionären Prozess zu unterziehen.

Galtuer: Frau Helga vom Amt für Weiterbildung
Frau Helga vom Amt für Weiterbildung
bei der Suche nach dem Gletscherfloh

Galtuer:Murmeltier bei Landesausstellung
Wer in den Bergen lebt, muss sich vermarkten und das ganz Eigene pflegen.
Annähernd zwei Millionen Übernachtungen allein im Paznaun fordern Bewohner und Landschaft während der Wintersaison extrem.
Ein Ausgleich ist die Gemeinschaft der Bewohner.
Galtuer: Wer in den Bergen lebt, muss sich vermarkten und das ganz Eigene pflegen.
Galtuer: Wer in den Bergen lebt, muss sich in Bewegung setzen
Wer in den Bergen lebt,  . . .
Galtuer: Landesausstellung
. . .  muss sich in Bewegung setzen.
Galtuer: Landesausstellung
Galtuer: Landesausstellung - Spiegelraum
Wer in den Bergen lebt,
kommt um den Berg nicht herum.
Im Spiegelraum
Galtuer: Gedenkbild der Lawinenopfer von Arthur Salner
Zur Erinnerung - "Memento", der Titel des Werkes
Wie künstlerisch reagieren auf eine Katastrophe?
Diese Frage stellte sich Arthur Salner. Nach dem großen Lawinenunglück 1999 erhielt der aus Galtür stammende Künstler den Auftrag ein Gedenkbild für die Opfer zu gestalten.
Als zentrales Motiv wählt der Künstler das Kreuz, als universales, konstruktives Symbol, als Aufforderung zu einem bewussteren Leben.
Galtuer: Gruppenfoto der Suedtiroler Bildungsausschuesse
Das traditionelle Gruppenfoto der beteiligten Vertreter(innen) der Bildungsausschüsse Südtirols
Bertoluzza Hubert, Direktor des Amtes fuer Weiterbildung
Herzlichen Dank dem Direktor des Amtes für Weiterbildung, Herrn Hubert Bertoluzza . . .
Dr. Sonja Logiudice
. . . und seinen Kolleginnen Frau Dr. Sonja
und Frau Helga (Foto weiter oben mit Mikroskop)

Valid XHTML 1.0 Transitional